Die Leistungen des BVCS

Wissenschaftliche Arbeit

Das Themengebiet ist weitestgehend unerforscht. Neben den Forschungsarbeiten des Fraunhofer IAO (u. a. „Corporate Coworking als Innovationstreiber„) existieren bisher nur wenige Studien zu Bedarfen, Formen und Auswirkungen von Coworking. Der BVCS unterstützt die empirische Forschung u. a. durch die Vermittlung von qualifizierten Experten, durch die Unterstützung von Abschlussarbeiten, Netzwerke und durch eigene Forschung. Hierzu zählt u. a. die Bedarfsermittlung für Coworking in Deutschland (langfristige, quantitative Forschung).

Der BVCS beteiligt sich darüber hinaus an Forschungsprojekten der Länder, des Bundes und der EU.

Bedarfsermittlung Coworking

Dr. Axel MintenDr. Axel Minten

Vizepräsident und stv. Vorstand des BVCS

Insbesondere in Mittel- und Grundzentren und im ländlichen Raum stellt sich immer wieder die Frage, ob Coworking-Angebote im kommunalen Bereich oder auf Initiative der Privatwirtschaft nachgefragt werden.

Nicht nur Coworking Spaces als Anbieter von Arbeitsplätzen können hier nachgefragt werden, sondern auch als multifunktionale Begegnungsräume mit angeschlossenen Dorf-Cafés und Dorf-Läden, mit Mobilitätsangeboten und  zur Einschränkung von Pendlerbewegungen.

Der BVCS führt hierfür in Zusammenarbeit empirische Erhebungen zur Ermittlung und Analyse des Bedarfs von Coworking Spaces durch.

Ansprechpartner für die Bedarfsermittlung im Bundesverband Coworking Spaces ist Dr. Axel Minten.